Sebastian Kurz im Gespräch

Dienstag, 10.09.2019, 19:30 Uhr

Eine von pro­fil-Her­aus­ge­ber und Chefredakteur Christian Rainer und pro­fil-Innen­po­li­tik­che­fin Eva Linsinger geführ­te Dis­kus­si­on mit Sebas­ti­an Kurz (ÖVP) im Rah­men der Natio­nal­rats­wahl 2019.

 

In Koope­ra­ti­on mit pro­fil
Chris­ti­an Rai­ner

pro­fil-Her­aus­ge­ber und Chefredakteur

Eva Lin­sin­ger

pro­fil-Innen­po­li­tik­che­fin

Die Zeit nach der Abwahl durch das Par­la­ment beschrieb VP-Chef und Kanz­ler­kan­di­dat Sebas­ti­an Kurz auf Nach­fra­ge von pro­fil Her­aus­ge­ber Chris­ti­an Rai­ner als „anfänglich mit ungewöhnlich viel Tagesfreizeit ausgestattet“. Er, Kurz, habe aber schon rasch mit den Vor­be­rei­tun­gen des aktu­el­len Wahl­kampfs begon­nen und der Ter­min­ka­len­der habe sich schlag­ar­tig wie­der gefüllt. 

Neu­er­lich zeig­te sich der VP-Chef als Geg­ner neu­er Steu­ern: „Eine CO2-Steuer würde die Pendler treffen, die Menschen die in den ländlichen Regionen daheim sind und auf ihr Auto angewiesen bleiben. Dies und auch eine Fleisch-Steuer sind daher nicht auf unserer Agenda. Der Grundsatz - keine neuen Steuern - gilt“

Statt­des­sen gel­te es beson­ders bei Mobi­li­tät wei­ter auf alter­na­ti­ve Antriebs­for­men zu set­zen: „Das wird im Nahverkehr E-Mobilität sein und bei weiteren Strecken sowie bei Nutzfahrzeugen ist Wasserstoff prädestiniert - auch was eine Zwischenspeicherung von erneuerbar erzeugter Elektrizität betrifft.“

Nicht fest­le­gen woll­te sich der VP-Chef, wenn es um sei­ne Wunsch­ko­ali­ti­on nach den Natio­nal­rats­wah­len am 29.09. geht. Man wer­de mit allen demo­kra­tisch legi­ti­mier­ten Par­tei­en reden, wobei er davon aus­geht: „Dass SPÖ, NEOS und Grüne jedenfalls eine Koalition versuchen werden, wenn es sich rechnerisch ausgeht.“

Zu den medi­al bekannt gewor­de­nen Buch­hal­tungs­de­tails der Bun­des-ÖVP blieb Kurz vage: „Wir haben uns an die Gesetze gehalten, es wird aktuell zu viel skandalisiert, was gar kein Skandal ist.“ Kein State­ment war Kurz zu ent­lo­cken, wenn es um die Hono­ra­re sei­nes Chef­stra­te­gen geht.“

» Hier kön­nen Sie das Gespräch mit Sebas­ti­an Kurz nach­hö­ren.